Schönheit und Wellness hat einen Namen: MY PLACE

Wenn es um Themen wie Beauty und Wellness geht, führt kaum ein Weg an Michelle Dankner-Müller vorbei. Die EFZ geprüfte Kosmetikerin führt seit drei Jahren die Wohlfühl-Oase «My Place» im Herzen von Basel. Hier kann sich Frau und Mann sprichwörtlich von Kopf bis Fuss verwöhnen lassen. Gleichzeitig ist sie seit über 17 Jahren professionelle und leidenschaftliche Make-up & Hair Artistin für Foto, Mode, Werbung und Film unterwegs. Sei es nun als Dozentin für Firmen und Mitarbeiterschulungen, als Make-up & Hair Coach für den Autosalon in Genf oder für «Baselworld», der Weltausstellung für Uhren und Schmuck.

Aber das ist noch längst nicht alles: Als gefragtes Model wirbt Michelle für die Kosmetiklinie «XCELLENT» und diverse Schweizer Mode- und Werbelabels. Dass Michelle auch die Schreibe beherrscht, beweist sie seit 2012 in verschiedenen Zeitungen als Kolumnistin, wo sie ihre persönlichen Tipps und Tricks zu Schönheit und Wohlbefinden und anderen Schönen Dinge, den Lesern nahe bringt.

cosmetic

My Place heisst die Wohlfühloase im Herzen von Basel. Als EFZ geprüfte Kosmetikerin versteht es Michelle, Frau und Mann in andere Wohlfühlsphären zu entführen. Lesen Sie hier mehr.

makeup and hair artist

Mit Flair und viel Leidenschaft Menschen ins rechte Licht zu rücken, dafür sorgt Michelle schon seit über 17 Jahren. Unter anderem arbeitet die Profi Make-up & Hair Artistin für zahlreiche Fotoproduktionen im Bereich Mode und Werbung, leitet Make-up Workshops für grosse Messen und Unternemenund trainiert angehende Visagisten sowie Privatpersonen. Hier lesen Sie mehr dazu.

kolumnistin

Ihre Fachkompetenz in Sachen Schönheit & Wellness und weiteren Schönen Dingen, bringt sie in regelmässigen Abständen in diversen Kolumnen einer breiten Leserschaft näher. Für wen Michelle in die Tasten greift, das lesen Sie hier.

model

Michelle ist in der Mode und Werbe Welt kaum mehr wegzudenken. Für wen das bekannte Model wirbt, das lesen sie hier.

Basel Live Nr. 1/2017
Samstag Morgen, noch vor neun Uhr. Ich verlasse mit eher kleinen Augen die Katakomben der Messe Basel, wo ich meinem Auftrag als Make-up-Artistin nachgehe und die Models und Hostessen zurechthübsche. Und das jeweils in aller Herrgottsfrüh.
Basler Zeitung vom 10.12.2016 / Schöne Dinge
Es war der erste Dezember dieses Jahres. Die weihnachtlichen Töne der Basilisk-«Morgenshow» liessen mich mit Schrecken feststellen, dass ich den alljährlichen Adventskalender für meine Tochter komplett vergessen hatte. Gut, mittlerweile ist sie 14 Jahre alt und entgegnete mir relativ entspannt, dass es ja noch nicht zu spät dafür sei und sie dafür gleich mehrere Türchen aufs Mal öffnen könne. Es sei doch alles «no Prob»! Schliesslich sei sie kein kleines Kind mehr und ich solle sie deswegen bitte nicht wie einen verschupften Schlumpf anschauen.